09Feb/16

Vereinfachte Komposit-Beschichtung realisiert ohne OP-Leuchte

Dr. René Serfaty:
Hochschuldozent, praktizierender Arzt im Krankenhaus und Verantwortlicher für das Hochschul-Diplom „Ästhetik des Lächelns“ an der Universität für zahnärztliche Chirurgie in Straßburg.

Die anatomische Schichttechnik, die von Lorenzo Vanini im Jahr 1996 beschrieben wurde, ist langwierig, schwierig und die Ergebnisse sind nicht immer reproduzierbar.
Tatsächlich sind der Aufbau der unterschiedlichen Dentin-Massen- Schichten und dann der Zahnschmelz-Massen und Opaleszenzen sowie die richtige Bestimmung der Dicke sehr zeitaufwendig und verlangen einen langen Lernprozess. Wir hingegen schlagen eine einfachere Beschichtungstechnik in 2 Schritten vor: eine Dentinmasse mit hohem Volumen, die mit einer feinen Zahnschmelzschicht bedeckt wird (HRI, Micerium, Bisico).

Das Aufbringen der Komposite wird ohne OP-Leuchte, unter der Deckenleuchte ALBEDO LEDd65 (Degré K) durchgeführt. Dies ermöglicht eine genaue Farbbestimmung des Dentins und der Helligkeit des Zahnschmelzes. Eine exakte Reproduktion des Tageslichts durch diese Deckenleuchte erlaubt die Farbbestimmung im Zahnarztstuhl zu jeder Tageszeit und unabhängig von den äußeren Lichtverhältnissen durchzuführen. Außerdem wurde die Polymerisation der Komposite im Gegensatz zur Behandlung mit einer OP-Leuchte nicht beschleunigt.
Die Beschichtungstechnik wird mithilfe der Beschreibung eines klinischen Falles näher erläutert.

Photo 1
Fig. 1:
17 –jährige Patientin, die mit 12 Jahren einen frontalen Zusammenstoß hatte, mit nachfolgenden therapeutischen Maßnahmen : wie die Devitalisation des Zahnes 21 und der Aufbringung von 2 Kompositen auf 11 und 21..
Photo 2

Fig. 2
:
Ambulantes Aufhellen des 21 mithilfe von Natriumperborat und Wasser während 3 Wochen.
Photo 3Fig. 3:
Nach Entfernung der alten Füllungen werden abgeschrägte lange Kanten, dünn präpariert und poliert.
Photo 4
 Fig. 4: Das Prinzip einer vereinfachten Beschichtung in 2 Schritten, so wie wir sie vorschlagen, ist, eine Dentinmasse und eine Zahnschmelzmasse aufzubauen. Wichtig ist, dass die Dentinmasse nicht bis zum Präparationsrand geht. Danach deckt eine dünne Schmelz-Schicht die Dentinmasse und reproduziert den Zahnschmelzrand, so dass eine gewisse Lichtdurchlässigkeit auftreten kann

Fig. 5:
Die Dentin-Farbe wurde vor Behandlungsbeginn am feuchten Zahnhals bestimmt. Der Aufbau der Dentinmasse reproduziert nicht den Zahnschmelzrand.


Fig. 6: Eine dünne Schmelzschicht bedeckt die Dentinmasse und reproduziert auch den alten Rand des Zahnschmelzes. Die Beschichtung wurde ohne wesentlichen Überschuss angefügt. Beachten Sie, dass der Diamant- oder Kunststoffstreifen nicht umgebogen wird, um den Winkel zwischen Frontal- und Seitenpartie der Füllung nicht zu beeinträchtigen. Diese Aufbauarbeiten unter der Tageslicht-Deckenleuchte albédo LED D65 ermöglichen es uns, auf die OP-Lampe zu verzichten und das ästhetische Ergebnis gleichzeitig mit dem Aufbau der Komposite in Echtzeit zu begutachten.

Fig. 7: Die geringen Kompositüberschüsse werden mithilfe der geschwungenen Skalpellklinge entfernt und mit der Schleifscheibe die Kontur geglättet

Fig. 8:
Ergebnis vor Macro-, Micro-Geographie und Polieren.

Fig. 9: Ergebnis nach Umgestaltung des Übergangswinkels und Polieren mit 2 Polierern Hiluster (Kerr).

Fig. 10:
Stark vergrößertes Abschlussbild.

 

Degré K –ANALYSE:

Dieses praktische Beispiel bestätigt die erwarteten Vorteile der technischen Merkmale der albédo LEDd65.
Die Praxis verifiziert die Theorie: das Gerät reproduziert nicht nur in idealer Weise das Tageslicht, sondern ermöglicht auch die Einschätzung der Dentinmasse und des Zahnschmelzes und bietet ausreichend viel Licht im Frontzahnbereich, um ohne beschleunigte Polymerisation der Komposite , während des gesamten Eingriffs auf die OP-Leuchte zu verzichten.

  • Das genaue Einschätzen der Massen ist von mehreren technischen Merkmalen abhängig: Beleuchtungsstärke, Kontrastkontrolle, Schlagschatten und Kontrolle des von den Zähnen reflektierten Lichts (Zahnglanz unter der Beleuchtung).
  • Die Tatsache, dass Restaurationen ohne OP-Leuchte erfolgen können, bestätigen die schriftlichen Äußerungen vieler Zahnärzte, die auf ästhetische Zahnmedizin spezialisiert sind.
  • Die Beleuchtungsstärke der albédo LED D65 ist für solche ästhetischen Arbeiten ideal.

Die lichttechnischen Merkmale tragen dazu bei, aus diesem Gerät ein außergewöhnliches Gerät zu machen:

  • LED D65: konform mit der Tageslichtbeleuchtungsnorm D65 (offizielle Definition der CIE für das Tageslicht)
  • Beleuchtungsstärke im Arbeitsbereich = bis zu 3000 Lux
  • Außergewöhnlicher Komfort (visueller Störfaktor UGR für den Anwender <13)
  • Kontrastkontrolle im Behandlungsraum: Nordlicht-Technologie (mehrheitlich indirekte Beleuchtung)

Die Kombination dieser Parameter ermöglicht Beleuchtungsbedingungen, die mit denen in der freien Natur identisch sind.

Degré K